Huk coburg kfz versicherung Vertrag

  • July 21, 2020
  • Uncategorized

Die Expansion der HUK-Coburg in neue Märkte in Verbindung mit der Stärkung des Vertriebsnetzes führte zu deutlich höheren Umsätzen. Die Zahl der mit dem Unternehmen abgeschlossenen Versicherungsverträge hat sich zwischen 1975 und 1985 mehr als verdreifacht. Zu diesem Zeitpunkt hatte die HUK-Coburg Allgemeine über 340.000 neue Verträge erworben. Nach diesem Jahrzehnt des außergewöhnlichen Wachstums stiegen die Prämieneinnahmen bei der HUK-Coburg und ihren Tochtergesellschaften stetig an – wenn auch langsamer. 1992 belegte die HUK-Coburg den achten Platz unter den deutschen Autoversicherern. Das Vertriebsnetz des Unternehmens umfasste 39 Vertriebsbüros, 180 Kundendienstzentren und rund 3.600 Teilzeit-Ansprechpartner. Diese Fragen werfen auch die Frage auf, ob die derzeit geringe Attraktivität von Kfz-Versicherungsprodukten für Kunden durch solche interaktiven Ansätze deutlich gesteigert werden kann. Werden Telematik-Versicherungslösungen ein immaterielles Versicherungsprodukt in ein Erlebnispaket für den Endverbraucher verwandeln, wie zum Beispiel das Fahrzeug selbst? Die ersten verfügbaren Zahlen über ihren Empfang bei deutschen Kunden geben wenig Anlass zu Optimismus. Trotz Medienunterstützung dauerte es mehrere Monate, bis die ersten 1.000 in Deutschland erhältlichen Boxen in die Hände der Kunden gelangten. beliebte Konsumgüter haben sicherlich unterschiedliche Verkaufsmengen. Selbst die anderen bereits auf dem Markt erhältlichen Telematikprodukte scheinen bei den Kunden auf Vorbehalte gestoßen zu sein, obwohl nur wenige offizielle Zahlen vorliegen. Viele Erfolgsgeschichten aus ausländischen Märkten basieren auf dem Grundprinzip: “Je einfacher das traditionelle Basistarifmodell für die Kfz-Versicherung ist, desto einfacher ist es, die Schadenkosten mit Telematik zu senken”. Die Frage, ob ein ähnliches Erfolgsniveau auf diesen Märkten ohne Telematik hätte erreicht werden können, d.

h. durch die Verwendung traditioneller Zollverfeinerungen, bleibt weitgehend unbeantwortet. Die Verknappung, die derzeit beobachtet werden kann, ist bemerkenswert und könnte sogar als irrational angesehen werden. Die unbeantwortete Frage, wie die bestehende Technologie trotz der Frage, wie die bestehende Technologie sauber in ein realisierbares Versicherungskonzept umgewandelt werden kann, trotz des tatsächlichen Kundeninteresses an dieser Entwicklung, wird zunehmend in Zweifel gezogen. Sollte die häufig diskutierte Aussage “Telematik braucht einen Business Case” genau gefolgt von “Telematik braucht Kunden” folgen? Eine Analyse des wirtschaftlichen Nutzens in Bezug auf die Kosten ist unerlässlich, zumal der Kunde eines Telematik-Versicherungsprodukts im Gegenzug für die ganzjährige Überwachung durch den Versicherer etwas Passendes erwartet. Verschiedene Serviceangebote, wie z.B. Fahrtenerfassung oder Fahrzeugverfolgung, sind denkbare Optionen, obwohl eine (potenzielle) Beitragssenkung das Hauptargument für den Verkauf ist. Damit soll das Interesse der Kunden geweckt und die Nachfrage nach Telematik-Versicherungsprodukten gesteigert werden. In dieser Hinsicht ist es sicherlich ratsam, dass Versicherungsunternehmen ihre eigenen spezifischen Kosten-Nutzen-Verhältnisse berücksichtigen. Diese Rahmenbedingungen sind in vielen ausländischen Versicherungsmärkten, wo die durchschnittlichen Prämien mitunter deutlich höher sind, viel vielversprechender – ein weiterer Grund, warum die Aussichten für Telematikprodukte im internationalen Vergleich sehr unterschiedlich sein könnten. Bietet einen ausführlichen Einblick in aktuelle und wichtige Themen zu Fragen der Schaden-/Unfallversicherung.

Nehmen wir die Kfz-Versicherung in Deutschland als Beispiel. Seit der Deregulierung 1994 hat sich kein Versicherungsprodukt so stark verändert wie die Kfz-Versicherung. Seit mehr als 20 Jahren ist das Produkt für seinen extrem intensiven Wettbewerb bekannt, in dem zwei Preiszyklen bereits fast abgeschlossen sind. Auch nach dem Ausgleichen dieser Zyklen wurde Geld nur über das nicht-technische Konto in der Kfz-Versicherung verdient. Die durchschnittlichen Prämien entsprachen aufgrund der stark reduzierten Verlusthäufigkeit sowie des Wettbewerbsniveaus nominal denen des Jahrtausends.